FARBENRAUSCH

Meisterwerke des deutschen Expressionismus
19. Februar bis 15. Mai 2016

Mit freundlicher Unterstützung von: CONFIDA / BKS / Galerie Magnet

Kräftige und virtuose Farbspiele treffen auf verzerrte Proportionen und markante Konturen. Eine junge Malergeneration entwarf ab 1905 eine neue Kunst des seelischen Ausdrucks und rebellierte gegen die Ästhetik akademischer Tradition sowie gegen die Spießbürgerlichkeit der Gesellschaft gleichermaßen. Ihre kraftvolle Bildsprache war unmittelbarer Ausdruck ihres individuellen Lebensgefühls und löste sich vom Diktat des Sehens und Abbildens. Mit berauschender Farbigkeit und unkonventionellen Themen wagte diese junge Avantgarde in Deutschland den Aufbruch in die Moderne.

Die Ausstellung beleuchtete mit über 100 Werken das Schaffen aller bedeutenden Mitglieder der Künstlergruppe „Brücke“, darunter Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel. Ihre Werke spiegeln die Sehnsucht nach paradiesischem Idyll, aber auch das Leben der großstädtischen Bohème wider. Im Umkreis des „Blauen Reiters“ widmeten sich u.a. Franz Marc, Alexej von Jawlensky und Gabriele Münter dem Geistigen in der Kunst.

Die Kunst des deutschen Expressionismus wurde innerhalb einer eindrucksvollen Werkauswahl von Malerei und Grafik aus den Beständen des Osthaus Museums in Hagen in seiner vollen Bandbreite gewürdigt. Als Besonderheit präsentierte die Stadtgalerie Klagenfurt in einem eigenen Raum Werner Bergs  Beitrag zum Expressionismus mit ausgewählten Gemälden aus den frühen 1930er Jahren aus den Beständen des Werner Berg Museums Bleiburg.
 

Jawlensky, 1912

Alexej von Jawlensky, Mädchenkopf mit rotem Turban und gelber Agraffe, Öl auf Hartfaser, um 1912
Courtesy of Osthaus Museum Hagen & Institut für Kulturaustausch, Tübingen