WIKRLICHKEIT & KONSTRUKTION

Zeitgenössische Fotografie aus Kärnten
24.Oktober 2014 bis 25. Jänner 2015


„Zwei Typen von Fotografen sind zu unterscheiden, der Finder und der Erfinder. Der Finder arbeitet „im Gehen“ nach dem Vorbild des Jägers und Sammlers. (...) Der Erfinder arbeitet hingegen „im Stehen“ nach dem Vorbild des sesshaften Produzenten. (...) er stellt etwas in Szenen hinein, er verhält sich konzeptuell.“
ANDREAS MÜLLER-POHLE

Diese zwei konträren Zugänge zur Fotografie bildeten die Grundlage der Ausstellung WIRKLICHKEIT & KONSTRUKTION, in der Arbeiten von 18 Fotokünstlerinnen und –künstlern und drei Künstlerduos mit Kärntenbezug gezeigt wurden:

IRIS ANDRASCHEK & HUBERT LOBNIG, EVA ASAAD, CHRISTIAN BRANDSTÄTTER, GISELA ERLACHER, KARLHEINZ FESSL, KATHARINA GRUZEI, MARKUS GUSCHELBAUER, JOST & JOST, ANGELIKA KAMPFER, MARKO LIPUŠ, ERNST LOGAR, GERHARD MAURER, FERDINAND NEUMÜLLER, ARNOLD PÖSCHL, JOHANNES PUCH, MICHAEL SEYER, NICOLE SIX & PAUL PETRITSCH, NINA RIKE SPRINGER, KONRAD STRUTZ, HERWIG TURK und GUDRUN ZACHARIAS.

Die Reihung der KünstlerInnen dieser Ausstellung folgt dem Spannungsbogen von der WIRKLICHKEIT zur KONSTRUKTION und führte die BesucherInnen von den „Findern“ zu den „Erfindern“. Oft sind die Übergänge fließend und die Grenzen verschwimmen. Der selektive Blick des jeweiligen Fotografen traf auf das subjektive Bilderleben der AusstellungsbesucherInnen. Dabei wurden diese schlussendlich selbst zum „Finder“ und „Erfinder“ seiner persönlichen Bildwirklichkeit.

 

Markus Guschelbauer, peach, 2013

Katharina Gruzei, What if there were more than the two of us, 2010

Iris Andraschek und Hubert Lobnig, O.T. Bordertheory, 2009