Karen Irmer | Dauerhaft flüchtig

15. September bis 7. November 2021


2020 ging das Stipendium für künstlerische Fotografie und elektronische Medien, das jährlich vom Land Kärnten in Kooperation mit der Abteilung Kultur Klagenfurt ausgeschrieben wird, an die deutsche Medienkünstlerin Karen Irmer. Die Augsburger Medienkünstlerin zeigte das Ergebnis ihres 5-monatigen Aufenthaltes im Atelier der Stadt Klagenfurt.

„Meine Werke haben keinen identifizierbaren Raum oder Ort. Wenn Sie die Dinge, die Sie sehen nicht eindeutig zuordnen und erkennen können, worauf schauen Sie dann? Sie beobachten sich selbst beim Sehen. Das Sehen selbst wird zum Gegenstand der Betrachtung“.
Karen Irmer

Dem Spiel mit der Wahrnehmung hat sich die Künstlerin auch während Ihres Aufenthaltes in Kärnten gewidmet. Die Reflexion des eigenen Betrachtens ist weiter integraler Bestandteil Ihrer künstlerischen Strategie. In der Ausstellung stand eine Videoarbeit, in der sich nur kleinste Bewegungen vollzogen, großformatigen, fotografischen Abzügen gegenüber. Diese wiesen je nach Lichteinfall einen anderen Kontrast auf, der die innewohnende mystische Qualität weiter verstärkte.

Auf diese Weise wurde nicht die einzelne Erscheinung als solche, sondern die atmosphärische Situation zum Motiv. So entstanden Aufnahmen von poetischer Schönheit, die mit ihrer implizierten Mehrdeutigkeit den BetrachterInnen nicht immer eine klare Standortbestimmung erlaubten.
 

Seltsam, Fotografie

Seltsam, Fotografie