SEPP SCHMÖLZER | Zeitgenössischer Schmuck Teil II

29. April bis 7. Juni 2015


Für Sepp Schmölzer (1919-1999), der mit zu den Vorreitern der Avantgardeszene in Europa zählte, war Schmuck ein autonomes kleines Kunstwerk, das oft erst nachträglich AbnehmerInnen auszeichnet. Das Schmuckstück bedarf bei ihm nicht immer des Tragens, den Kontakt mit TrägerInnen. Sein Argument war „Schmuck zu machen, das ist der künstlerische Anlass.“
Seine Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen geehrt.

Die Ausstellung bildete den zweiten Abschnitt eines dreiteiligen Projektes im Living Studio der Stadtgalerie Klagenfurt, das sich ausschließlich mit dem Thema „Schmuck“ befasste und von Isolde Baumhackl-Oswald kuratiert wurde. Die Leihgaben stammen aus den Sammlungen der Stadtgalerie Klagenfurt und des MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten sowie aus Privatbesitz.
 

Sepp Schmölzer, Brosche, 1970

Sepp Schmölzer, Brosche, 1970 | Foto: Prokop

Sepp Schmölzer, Ring, 80er Jahre

Sepp Schmölzer, Ring, 80er Jahre | Foto: Prokop