Michael Seyer - Das wahre Gesicht


Ausstellungsdauer:
14.12.2012 – 3.2.2013


Die Fotoausstellung „Das wahre Gesicht“ untersucht das menschliche Antlitz.
Gibt es so etwas wie „Unverkennbarkeit“, oder ist alles gelernt, gesehen, übernommen...?
Auch die Medien verkaufen das „glaubhafte Gesicht“.

Der Mensch „setzt“ bis zu 50 ungewollte Gesichter am Tag „auf“.



Die Ausstellung mit unmanipulierten Analogfotografien, nähert sich behutsam dem Teil
des Körpers, der als Spiegel für Gefühl, Schmerz, Freude, Euphorie und Begeisterung gilt.
Die dargestellten Bildnisse beschäftigen sich unter anderem mit den Themen Bedeckung
und Verhüllung, Grimasse und Verstellung.


Sing- und Schreibilder, das Rollenspiel und feine mimische Veränderungen, dargestellt mit Hilfe
der fotografischen Reihung, beleuchten das Thema Gesicht und geben dem Thema Porträt jenen Spielraum, der in klassischen Porträtstudios fehlt.

Schreien, Singen, Lachen und Trauer scheinen im Zeitalter der medialen Bilderflut beliebig auswechselbar zu sein. Die vorliegende Ausstellung zeigt, dass Augenblicke des fotografischen Forschens, Originalität entstehen lassen. Der Stellenwert von Unikat, Spur und Einprägsamkeit,
steigt mit dem Grad der Auseinandersetzung der dargestellten Person.


Als Einstieg, räumlich getrennt, bietet Michael Seyer großformatige, quadratische Ölmalereien an.
Wie ein Zentrieren und Endschleunigen muten die Arbeiten an, geben sie doch dem Betrachter „Sehhilfe“ und „Tiefenschärfe“ für die daran anschließenden fotografischen Porträts.


Ein gelungenes Porträt
durchbricht das eigene Ego,
lässt uns über uns hinaus blicken erkennen,
dass es etwas Einmaliges, Anderes
als uns selbst gibt.


Michael Seyer, Fotograf
Dezember 2012