KLAGENFURT QUO VADIS?
14. September bis 11. November 2018 


Klagenfurt steht heuer ganz im Zeichen des 500 Jahr Jubiläums der Stadt. Auch die Alpen-Adria-Galerie hat das Jubiläum
in mehreren Ausstellungen beleuchtet. Mit der Abschlusspräsentation dieses Ausstellungsreigens „Klagenfurt quo vadis?“
wird die Frage gestellt: Wo steht Klagenfurt, wohin soll, könnte und auch müsste es sich entwickeln?

Dazu hat die Galerie mehrere zeitgenössische Klagenfurter KunstfotografInnenen, die auch hier leben und arbeiten,
eingeladen sich kritische Gedanken zu machen. Als Gast mit dabei ist auch der diesjährige Fotostipendiat des
Landes Kärnten, der seit Mai im Künstleratelier der Stadt Klagenfurt wohnt und so den „frischen Blick“ von außen mitbringt.

Erstmals vergeben wurde im Zuge dieser Ausstellung ein neu geschaffener Kunstpreis für Fotografie & Film, den die Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt ab heuer im Zwei-Jahres-Takt mittels einer unabhängigen Jury vergeben wird.
Der Foto- und Filmpreis 2018 ging an das Gemeinschaftsprojekt "terrain vague" von Gudrun Zacharias und Gerhard Maurer. 

Die teilnehmenden KünstlerInnen:
Eva ASAAD I Christian BRANDSTÄTTER I Karlheinz FESSL I Christian LEITNA (Fotostipendiat)
Gerhard MAURER I Ferdinand NEUMÜLLER I Arnold PÖSCHL I Johannes PUCH I Robert SCHABUS
Michael SEYER I Nino STROHECKER I Gudrun ZACHARIAS
Die Jury:
Franziska Schurig, GrazMuseum I Herman Seidl, Fotohof Salzburg I Marko Lipuš I Fotokünstler