ECHT? Das Phänomen Fälschung

30. Juni 2017 bis 18. Februar 2018


Täglich außer MO von 10 bis 18 Uhr
Am 7.10. (Lange Nacht der Museen) von 10 bis 24 Uhr. Am 8.10., 1.11., 24.-26.12., 31.12. und 13.2. geschlossen!


„Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, 
sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.“

Jean Cocteau (frz. Schriftsteller, Regisseur, Maler)

In dieser Ausstellung dreht sich alles um den Mythos „Original“, die vielen Gesichter der Fälschung, um das Image
von Fälschern zwischen Meister und Betrüger, um ihre schwierige Enttarnung sowie um die vielen Abstufungen,
die sich heute zwischen Original, Kopie und Fälschung auftun.

Markus Prachensky, Etruria verticale, 1981
Sammlung Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt

Fälschung nach Markus Prachensky, o.T.
Landeskriminalamt St. Pölten


Originale werden Fälschungen direkt gegenübergestellt. - Der Der Besucher erhält anhand von zahlreichen Exponaten einen spannenden, aber auch unterhaltsamen Abriss über das Fälscherwesen in Kunst, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft. 


Konrad Kujau, Manuskriptseite aus den gefälschten Tage-
büchern Adolf Hitlers / Fälschermuseum Wien

"Spätmittelalterlicher" Bucheinband, Fälschung von Icilio Federico Joni / Universalmuseum Joanneum Graz


Dieser Streifzug durch die Kunst des Schwindelns zwischen Strategie, Irrtum und Betrug wird durch ein vielfältiges Begleitprogramm ergänzt: